#Ge·no·zid·blogger e.V.
16 Jan 2017

Text: Corinna in Kooperation mit Survival International

#Kultureller Völkermord

Das wissenschaftliche Verständnis von Völkermord beruht zumeist auf dem Holocaust-Modell: Massenmord, Konzentrationslager sowie die sofortige und gewaltsame Zerstörung der Opfergruppe. Doch es gibt auch eine Art von Völkermord, die über Jahrzehnte oder sogar Generationen andauert. Die Rede ist von kulturellem Völkermord. Hierbei werden die Opfer ganz langsam und scheinbar unmerklich ausgelöscht, indem ihre Lebensgrundlage zerstört, die Ausübung ihrer Kultur, Sprache und Religion verboten wird und indem sie der Möglichkeit beraubt werden, sich selbst zu ernähren und zu verwalten.1

Foto: Survival International / verhungernde Aché-Indigene, kurz nachdem sie gefangen genommen und aus dem Wald in das ‚Reservat‘ gebracht wurden, Paraguay 1972

read more

Interessant? Teilen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone
9 Jan 2017

­­Text: Corinna

#Situation coloniale

In der Wissenschaft, besonders im Bereich der „Genocide studies“, wird intensiv darüber diskutiert, ob die Verbrechen, die im Zuge des Kolonialismus vor allem in Afrika begangen wurden, unter den Begriff des Völkermords fallen. Gezeichnet wurde die „Situation coloniale“ vor allem durch Massaker, Deportationen, Unterdrückung, Zwangsarbeit, Zerstörung des Bodens, der Lebensgrundlage und kultureller sowie sozialer Einrichtungen indigener Völker Afrikas. Die gewaltsamen Verbrechen an den Herero und Nama in Deutsch-Südwestafrika sowie an den Aborigines in Australien und den Ureinwohnern in Nordamerika werden zumeist als Völkermord eingestuft.[1]

Bild: creative commons https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/43/Africa1898.png

read more

Interessant? Teilen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone
12 Dez 2016

Text: Corinna

# Darfur – Der vergessene Krieg (2009) von Uwe Boll

Seit nunmehr 13 Jahren tobt in der Darfur-Region ein blutiger Kampf zwischen zwei Rebellengruppen und der Regierung. Unterstützt wird die sudanesische Regierung von arabischen Nomaden (Janjaweed) mit denen die afrikanischen Bauern seit jeher im Konflikt liegen. Die Regierung stattete die Janjaweed 2003 mit Waffen aus und befahl ihnen, die Bauern zu töten und alle Überlebenden vom Land zu vertreiben, um die Kontrolle über das Land und die Ressourcen der Region zu erlangen. Seitdem begehen sie unmenschliche Verbrechen an der Zivilbevölkerung.

darfurFoto: creative commons

read more

Interessant? Teilen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone
5 Dez 2016

Text: Corinna

#Was sind Menschenrechte?

Menschenrechte sind Rechte, die jeder Mensch besitzt. Jede Person, egal wo sie lebt, wie alt sie ist, welchem Geschlecht, welcher Rasse, Ethnie, Religion, politischer Anschauung oder sexuellen Orientierung sie angehört, hat dieselben grundlegenden Menschenrechte, denn sie sind die Grundlage für ein Leben in Würde.

MenschenrechteFoto: Christopher Michel/www.flickr.com/Creative Commons

read more

Interessant? Teilen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone
28 Nov 2016

Text: Corinna

#Hundert Tage von Lukas Bärfuss

Ruanda 1994 – 800.000 Menschen sterben innerhalb von nur 100 Tagen. Die Täter mordeten mit den einfachsten Waffen Freunde, Nachbarn und oft auch die eigene Familie. Ist die Entwicklungshilfe Schuld an diesem Massaker?

Hundert Tage

read more

Interessant? Teilen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone
14 Nov 2016

Text: Corinna

#Mord unter Zeugen (Shooting Dogs) von Michael Caton-Jones

Das Drama „Mord unter Zeugen“ oder besser bekannt unter „Shooting Dogs“ ist ein deutsch-britischer Spielfilm aus dem Jahr 2005. Der Film geht auf den Völkermord in Ruanda ein und thematisiert dabei insbesondere das Versagen der Vereinten Nationen.

Mord unter ZeugenFoto: creative commons

read more

Interessant? Teilen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone
7 Nov 2016

Text: Corinna

#Weltrechtsprinzip

In dem Artikel #Verleugnung – der letzte Akt eines Völkermords schreibe ich, dass es wichtig ist, dass Völkermord bestraft wird. Aber wer ist für die Bestrafung verantwortlich?

Da der Staat meist der Täter eines Genozids ist, ist es sehr unwahrscheinlich, dass er gegen sich selbst strafrechtlich vorgeht. In diesem Fall kommt das sogenannte Weltrechtsprinzip zum tragen. Danach können Völkerrechtsverbrechen wie z.B. Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen oder auch Folter von allen Staaten dieser Welt verfolgt werden.

JustiziaFoto: www.pixabay.com/Creative Commons

read more

Interessant? Teilen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone
31 Okt 2016

Text: Corinna

#Frida: Vom Tod zum Leben. Die Geschichte eines Wunders mitten in Ruanda

Frida Gashumba nimmt uns in ihrer 180-seitigen Biographie mit nach Ruanda und macht uns zu Zeugen eines Völkermords. Doch ihre Geschichte ist nicht nur die eines Traumas, sondern auch die von Liebe und Hoffnung. Wer das Buch einmal zu lesen beginnt, wird es nur schwer wieder weglegen.

frida

read more

Interessant? Teilen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone
24 Okt 2016

Text: Corinna

#Völkermord-Verleugnung

etwas verleugnen = sich nicht zu jemandem oder etwas bekennen, sondern sich energisch davon distanzieren (Definition: Duden)

Auf jeden Völkermord folgt erst einmal die Verleugnung. Die Täter versuchen, alle Spuren zu verwischen und sich der Verantwortung zu entziehen. Vernichtungsstätten und Aufzeichnungen werden zerstört, Massengräber zugeschüttet und versteckt. Man versucht, die Leichen diskret zu entsorgen und schüchtert Augenzeugen ein.

KZ Sachsenhausen

read more

Interessant? Teilen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone
17 Okt 2016

Text: Corinna

#Das Haus der Lerchen von Paolo und Vittorio Taviani (2007)

„Das Haus der Lerchen“ (La Masseria Delle Allodole) ist eine internationale Koproduktion zwischen Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Bulgarien. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch von Antonia Arslan und wurde 2007 auf der Berlinale uraufgeführt. In „Das Haus der Lerchen“ wird der armenische Völkermord thematisiert und bedient sich hierfür der Geschichte der armenischen Familie Avakian.

das-haus-der-lerchenFoto: creative commons

read more

Interessant? Teilen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone