#Ge·no·zid·blogger e.V.
18 Apr 2016

# Killing Sites – Research and Remembrance von der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA)

# International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA)

Die IHRA ist eine zwischenstaatliche Organisation auf nationaler und internationaler Ebene. Sie ist führend in dem Bereich der politischen und sozialen Bildung, Forschung und Erinnerung in Bezug auf den Holocaust. Ins Leben gerufen wurde die Organisation 1998 durch den damaligen schwedischen Premierminister Göran Persson mit der Unterstützung des ehemaligen amerikanischen Präsidenten Bill Clinton und dem englischen Premierminister Toni Blair. Ziel war es ein internationales Forum zu schaffen, in welchem sich die verschiedenen Regierungen über Ideen und Konzepte der Holocaustbildung austauschen können.

Killing Sites

# Killing Sites – Research and Remembrance

Denkt man an den Holocaust, so denkt man auch unweigerlich an Auschwitz, Buchenwald, Mauthausen und andere Konzentrationslager. Was den wenigsten jedoch bewusst ist, ist das zirka zwei Millionen Juden nicht in Vernichtungslagern sondern vor allem in Osteuropa auf sogenannten „Killing Sites“ umgebracht wurden. Sie wurden massenweise erschossen – in Wäldern, Dörfern, Straßen und auf Feldern. Deutsche Soldaten und ihre Verbündeten eliminierten ganze Dörfer innerhalb von nur wenigen Tagen oder manchmal auch nur Stunden. Doch diese „Killing Sites“ sind noch heute größtenteils unbekannt.

Aber immerhin gibt es inzwischen viele Organisationen, Wissenschaftler und Experten die sich diesem Thema annehmen und versuchen diese Orte auszumachen, zu untersuchen und in die Erinnerungskultur einzubinden.

Aus diesem Zweck hatte die IHRA 2014 eine Konferenz veranstaltet, um die verschiedenen Akteure zusammen zu bringen und Aufmerksamkeit für das Thema zu schaffen. Das vorliegende Buch „Killing Sites – Research and Remembrance“ besteht aus 19 verschiedenen Papers, welche auf dieser Konferenz vorgetragen wurden. Diese Essays konzentrieren sich zu gleichen Teilen auf die Forschung und Vor-Ort-Arbeit und decken vielfältige Themen ab, so z.B. der aktuelle Stand der Wissenschaft, Pilotprojekte, Geschichte, komplexe nationale und religiös-rechtliche Probleme, forensische Archäologie und regionale Bemühungen das Bewusstsein für die Killing Sites in die Bildung zu integrieren.

Das Buch ist für alle Interessant, die sich mit dem Holocaust oder ganz allgemein mit dem Thema Völkermord auseinandersetzen. Hier könnt ihr es kostenlos als PDF oder eBook herunterladen.

Kommentare sind geschlossen.

FacebooktwitterInstagram