#Ge·no·zid·blogger e.V.
22 Jun 2015

#Graphic Novel „Maus“ von Art Spiegelman

„Maus“ ist ein must-read für alle Comic-Fans unter euch und für jeden, der etwas über den Holocaust erfahren will. Art Spiegelman erzählt in ergreifend schönen Bildern die Geschichte seiner Eltern, die den Holocaust inklusive Auschwitz und diverse Todesmärsche überlebt haben.

Maus Art Spiegelman

#Handlung

Wladek Spiegelman (1906- 1982) und Anja Zylberberg (1912- 1968) heirateten Ende der 1930’er Jahre in Polen. Anja gehörte einer wohlhabenden Familie an, Wladek arbeitetet hart und führte eine Textilfabrik. Sie hatten ein gutes Leben, doch als der Krieg ausbrach fing ihr Unglück an. Wladek musste an die Front und wurde als Kriegsgefangener nach Deutschland verschleppt.

Nach ein paar Monaten kehrte er nach Polen zurück, aber auf Grund der verschiedenen Pogrome, die die Nazis erließen, sollte sein Leben nicht mehr wie früher werden. Sie wurden enteignet, mussten auf dem Schwarzmarkt um Nahrungsmittel handeln und schliesslich vor den Nazis flüchten. Eine ganze Zeit lang konnten sich Wladek und Anja zusammen verstecken, aber letztendlich sind sie, wie der Rest ihrer Familie, in Auschwitz gelandet. Dort mussten sie hart arbeiten, wurden ausgehungert, geschlagen und gedemütigt; jeden Tag mussten sie sich davor fürchten „ins Gas“ zu kommen.

Wladek arbeitete extra hart und hungerte, nur um die Wachen bestechen zu können, damit seine Frau Anja in seine Nähe verlegt wird. Als sich die Rote Armee Auschwitz näherte, mussten alle Gefangenen auf einen Todesmarsch Richtung Deutschland…keiner sollte davonkommen. Allen Widrigkeiten zu Trotz überlebten beide diese Hölle.

Maus

Der Sohn, Art Spiegelman, lässt sich von seinem Vater die unglaubliche Geschichte der Eltern erzählen und arbeitete zwischen 1980 und ’91 an der Graphic Novel. Er erzählt nicht nur von den Schrecken des Krieges, sondern auch die rührende Liebesgeschichte seiner Eltern und welche Last es gleichzeitig war den Holocaust überlebt zu haben. Dabei geht Spiegelman auch auf die gegenwärtige Situation des Vaters ein, der sich zu einem etwas eigenbrötlerischen, geizigen und dickköpfigen alten Mann entwickelt hat.

Maus Art Spiegelman

#Stil

Das Buch ist im schwarz-weiß Stil des Undergroundcomics gezeichnet und bedient sich der Fabel als stilistisches Mittel. Statt Menschen zeichnete Spiegelman Tiere. So werden zum Beispiel Juden als Mäuse, Polen als Schweine, Deutsche als Katzen, Amerikaner als Hunde, Franzosen als Frösche, Engländer als Fische und Schweden als Rentiere dargestellt. Dadurch möchte der Zeichner einen Abstand zu dem Grauen der Geschichte herstellen.

Meiner Meinung nach ist „Maus“ das ideale Buch um den Holocaust vor allem Jugendlichen und Jungen Erwachsene näher zu bringen, ohne sie mit der Grausamkeit zu überfordern. Es ist die persönliche Geschichte eines Überlebenden, die die Verbrechen der Nazis in all ihrer Sinnlosigkeit aufzeigt. Die Idee die Geschichte in Form eines Comics zu erzählen ist brillant. 1992 wurde das Buch als erster Comic mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet und gilt unter Kritikern noch heute als eines der Besten.

Maus

Kommentare sind geschlossen.

FacebooktwitterInstagram