#Ge·no·zid·blogger e.V.
17 Mai 2016

#Bystanders, Rescuers or Perpetrators? The Neutral Countries and the Shoah von der International Holocaust Remembrance Alliance

Beschäftigt man sich mit dem Holocaust, so liegt der Fokus meist vor allem auf Nazideutschland, die besetzten Gebiete, Länder die mit Hitler kooperierten oder den Alliierten. Doch auch die neutralen Staaten wie z.B. die Schweiz, Portugal, Schweden, Spanien, die Türkei und Argentinien spielten eine wichtige Rolle für das (Nicht)Überleben der europäischen Juden und es stellt sich die Frage: Waren sie Zuschauer, Helfer oder Täter?

ihra

#Bystanders, Rescuers or Perpetrators?

In der zweiten Publikation der International Holocaust Remembrance Alliance konzentrieren sich die internationalen Experten auf die Frage, wie sich die neutrale Haltung einzelner Staaten auf die Judenvernichtung in Europa auswirkte, denn für jüdische Flüchtlinge boten diese Staaten Schutz in einem von Krieg zerrüttetem Europa. Doch während sich der Krieg zuspitzte, schlossen immer mehr Staaten ihre Grenzen und gewährten nur noch sehr wenigen Juden Asyl. Die Asylbestimmungen änderten sich ständig und waren abhängig von nationalen Interessen, dem politischen System und der eigenen Ideologie. Inwieweit trug somit die Flüchtlings- und Migrationspolitik der neutralen Staaten zur Judenvernichtung bei? Was wussten sie über das vorgehen in Nazideutschland? Wie viele Menschen wurden gerettet und wie viele mussten sterben, weil sie nicht Ein- oder Durchreisen durften?

Die Publikation versucht genau auf diese und noch viel mehr Fragen einzugehen und beschäftigt sich neben den jüdischen Flüchtlingen auch damit, wie die neutralen Länder den Holocaust innerstaatlich aufgearbeitet haben und heute bildungspolitisch vermitteln.

Das Buch „Bystanders, Rescuers or Perpetrators? The Neutral Countries and the Shoah.“ ist besonders interessant im Hinblick auf die aktuelle Flüchtlingspolitik Europas. Auch, wenn die Umstände des zweiten Weltkriegs damals anders waren, gibt es Parallelen im handeln der europäischen Staaten im Bezug auf die Flüchtlingskrise. Und diese Parallelen sollten nicht missachtet werden, denn die Geschichte lehrt uns, dass unser Verhalten zu massivem Leid führen kann.

Das Buch könnt ihr euch hier kostenlos herunterladen.

Kommentare sind geschlossen.

FacebooktwitterInstagram