#Ge·no·zid·blogger e.V.
25 Jun 2017

Text: Corinna

#Ethnische Säuberung – ein menschenverachtender Euphemismus

Das Wort Völkermord oder „Genozid“ ist ein höchst umstrittenes Wort. Warum? Es ist mehr als nur ein Begriff oder ein Werkzeug für historische, politische oder moralische Analysen. Vielmehr birgt es legale Konsequenzen und wird daher wie die Büchse der Pandora behandelt. Um sich dieser legalen Konsequenzen zu entledigen, wird nicht selten der Begriff Ethnische Säuberung genutzt, was wiederum ein menschenverachtender Euphemismus ist. Man nutzt ihn, um von systematischem Massenmord zu sprechen, ohne das Wort „Völkermord“ benutzen zu müssen. „Ethnische Säuberung“ kommt zwar in einigen UN-Dokumenten und in der Wissenschaft vor, hat aber weder eine klare und formale Definition noch einen legalen Status.

KZ Sachsenhausen

read more

16 Jan 2017

Text: Corinna in Kooperation mit Survival International

#Kultureller Völkermord

Das wissenschaftliche Verständnis von Völkermord beruht zumeist auf dem Holocaust-Modell: Massenmord, Konzentrationslager sowie die sofortige und gewaltsame Zerstörung der Opfergruppe. Doch es gibt auch eine Art von Völkermord, die über Jahrzehnte oder sogar Generationen andauert. Die Rede ist von kulturellem Völkermord. Hierbei werden die Opfer ganz langsam und scheinbar unmerklich ausgelöscht, indem ihre Lebensgrundlage zerstört, die Ausübung ihrer Kultur, Sprache und Religion verboten wird und indem sie der Möglichkeit beraubt werden, sich selbst zu ernähren und zu verwalten.1

Foto: Survival International / verhungernde Aché-Indigene, kurz nachdem sie gefangen genommen und aus dem Wald in das ‚Reservat‘ gebracht wurden, Paraguay 1972

read more

20 Jun 2016

Text: Corinna

#Ethnische Säuberung

Der Begriff „Ethnische Säuberung“ wurde im Zusammenhang mit dem Krieg und Zerfall von Jugoslawien in den 1990’er Jahren geprägt.

Ethnische Säuberung bezieht sich meist auf eine geografische Region mit dem Ziel, eine bestimmte Gruppe aus dieser Region gewaltsam zu entfernen oder diese Gruppe zu zerstören. Die beiden Begriffe „Ethnische Säuberung“ und „Genozid“ sind überlappend und teilweise nicht ganz klar abtrennbar, da die angewandte Gewalt und Maßnahmen dieselben sind.

Waschstelle KZ SachsenhausenFoto: Thomas Matthias

read more

29 Mrz 2016

#Warnzeichen – Die 10 Stufen eines Genozids

„Ein Genozid ist kein vorhersagbares Endprodukt eines fein säuberlich ausgelegten Plans, sondern ein bedingtes Ergebnis eines komplexen sozialen und politischen Prozesses“.1

Ein Völkermord geschieht nicht von heute auf morgen, sondern ist ein Prozess mit mehreren Phasen. Diese Phasen sind vorhersehbar, aber nicht unaufhaltsam. In jeder Phase können Präventionsmaßnahmen angewandt werden, die eine Ausbreitung des Genozids verhindern. Auch wenn hier 10 Phasen aufgeführt werden, verlaufen sie nicht immer linear; manche Phasen können sich überschneiden, die Übergänge sind oft fließend.

Dieser Text wurde nach freier Übersetzung und mit kleineren Abänderungen von Gregory H. Stanton, Präsident von Genocide Watch, übernommen.

KZ Sachsenhausen

read more

3 Okt 2014

#Genocide (Genozid, Völkermord)

(griech. genos = Rasse, Volk / lat. caedere = töten)

#Definition
Das Wort ‚Genocide‘ ist zusammengesetzt aus dem griechischen Wort genos (Rasse/ Volk) und dem lateinischen Wort caedere (töten). Es wurde von dem polnischen Juden und Anwalt Raffael Lemkin 1944 in seinem Buch „Axis Rule in Occupied Europe“ eingeführt. Er war darüber entsetzt, dass es kein Gesetz gab, auf dessen Grundlage die Verantwortlichen des Massenmords an den Armeniern während des 1. Weltkriegs hätten bestraft werden können. Er war schockiert, dass eine ganze Nation umgebracht wurde und die Verantwortlichen dafür frei herumliefen. Warum sollte der Mord an Millionen von Menschen weniger schlimm sein als der Mord an einer einzigen Person?[1]

Genozid Völkermord

read more

FacebooktwitterInstagram