#Ge·no·zid·blogger e.V.
30 Mai 2016

#Im Labyrinth des Schweigens von Giulio Ricciarelli

„Im Labyrinth des Schweigens“ ist der etwas andere Auschwitz-Film, denn der mitreißende Spielfilm beschäftigt sich mit dem Frankfurter Auschwitzprozess (1963- 1965) – einer der wichtigsten Strafprozesse der deutschen Geschichte und zugleich Wendepunkt in der Aufarbeitung des Holocaust.

Im Labyrinth des SchweigensFoto: Universal Pictures Germany

#Der Film

Es ist 1958, Deutschland befindet sich in der Ära des Wirtschaftswunders und des Wiederaufbaus. Man trägt Dauerwelle, Petticoat und tanzt zu fröhlichem Schlager. Auschwitz? Komplett vergessen. Die einen verdrängen, die anderen fragen nicht nach.

Als der Frankfurter Journalist Thomas Gnielka (André Szymanski) Anzeige gegen einen ehemaligen Auschwitz-Wärter stellen will, möchte im Frankfurter Gericht niemand davon etwas wissen. Alle außer dem jungen Staatsanwalt Johann Radmann (Alexander Fehling), der sich gegen den Willen seines Vorgesetzten mit dem Fall beschäftigt. Er beginnt damit Zeugen zu befragen, Akten zu durchforsten und Beweise zu sichern und trifft dabei auf ein Labyrinth des systematischen Schweigens und der Verdrängung. Als der Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Gert Voss) die Brisanz der gesicherten Unterlagen erkennt, beauftragt er Radmann offiziell mit der Leitung der Ermittlungen. Doch Radmann verrennt sich in der Ermittlungen und verliert alles andere aus dem Blick – er verwirft sich mit seiner neuen Liebe, Kollegen, Freunden und Verbündeten, überschreitet seine Kompetenzen und verliert sich in einem Berg aus Schuld und Lügen. Doch was er letztendlich ans Licht bringt öffnet den Deutschen die Augen und zwingt sie dazu sich mit ihrer eigenen Geschichte und dem Erbe des Holocaust auseinanderzusetzen.

#Fazit

Der Film „Im Labyrinth des Schweigens“ ist kein trockenes Geschichtsepos sondern erzählt emotional und spannend ein fast vergessenes Kapitel deutscher Geschichte. Das zweistündige Werk ist eine gute Mischung aus Realität und Fiktion, Geschichte und Kino. Ein Film über Verantwortung, Mut und den Kampf um Gerechtigkeit.

Kommentare sind geschlossen.

FacebooktwitterInstagram